Menü

Sportlerprofil by Larasch

Das zweite Rezept: Gutenfreies Bananenbrot, ganz nebenbei auch vegan und ohne Nüsse möglich

 

Dieses Bananenbrot ist für die meisten Allergiker gut essbar und erlaubt sehr viele Variationen: von herzhaft bis süß, nussig bis fruchtig und ohne Nüsse. So ist es auch möglich, eher eine zuckerarme und ballaststoffreiche Version umzusetzen. Die folgende Variante erinnert am Ende eher an Kuchen.

Zutaten:

-          1 EL Chiasamen

-          2 reife Bananen

-          4 EL Sirup (Reis, Zuckerrübe) oder Honig

-          1 El Walnussöl (auch Raps- oder erwärmtes Kokosöl gehen)

-          1 El Nussmus (alternativ mehr Öl)

-          80 g Quinoamehl (oder Kochbananenmehl)

-          120 g Teff Porridge

-          ½ Pack. Backpulver (glutenfrei)

-          5 El Pflanzen- oder Nussmilch

-          100 g gehackte Nüsse

-          Optional: gehackte dunkle Schokolade

 

Zubereitung:

1.       Die Chiasamen werden mit 5 EL Wasser verrührt und zur Seite gestellt.

2.       Mit Hilfe einer Gabel werden die Bananen zu einem homogenen Püree zerdrückt.

3.       Fügt anschließend Sirup, Öl und Nussmus hinzu und vermengt alles. Ein Mixer ist ganz nützlich, aber es klappt auch mit der Gabel oder einem Schneebesen.

4.       Rührt nun auch die Chiasamen unter, welche inzwischen aufgequollen sind.

5.       Der Backofen kann nun angestellt und auf 180 °C vorgeheizt werden.

6.       Die Mehle, das Porridge und das Backpulver werden vermengt und nach und nach zum flüssigen Gemisch hinzugefügt.

7.       Durch das Untermengen der Pflanzenmilch wird der Teig etwas geschmeidiger.

8.       Nun werden die gehackten Nüsse und die Schokolade untergehoben.

9.       Gebt den Teig in eine (Silikon-) Kastenform.

10.   Das Brot wird nun je nach Ofen ca. 1h gebacken.

11.   Lasst das Brot nun etwas abkühlen und genießt es!

 

Ein paar Anmerkungen, Tipps und Hinweise:

-          Das Brot kann auch in einer weniger süßen und zuckerreduzierten Variante gebacken werden, nutzt dafür weniger Sirup und gleicht den Flüssigkeitsanteil mit etwas mehr Pflanzenmilch aus. Außerdem kann zusätzlich oder alternativ zu Nüssen eine geriebene Möhre untergehoben werden. Ein geriebener Apfel bietet auch eine gute Alternative zum Süßen.

-          Wie schon beim Schwarzbrot-Rezept beschrieben, bin ich ein Fan von Silikonbackformen. Eine gut eingefettete oder mit Backpapier ausgelegte Form wird aber bestimmt auch funktionieren.

-          Nutz statt der Nüsse Mandelmus, um eine nussfreie Variante zu gestalten. Auch eine Handvoll ganzer Buchweizenkerne und Saaten sind als Alternative zu Nüssen möglich. Das Mus kann, wie schon beschrieben, durch mehr Öl ersetzt werden.

-          Eine Scheibe von dem Bananenbrot eignet sich übrigens sehr gut als „kleines Frühstück“ für Einheiten am Morgen, wenn ein normales Frühstück zu schwer im Magen liegen würde, ganz nüchtern zu starten, aber auch gemieden werden soll.

 

In meinem Beitrag habe ich Produkte von 3 Pauly verlinkt. Damit enthält der Beitrag Werbung. Aller Produkte, die ich verlinke und benenne probiere ich selbst aus und nutze sie gerne.